Magnesium

Magnesium darf niemals fehlen

Was ist Magnesium?

Magnesium ist der „stille Wächter“ über unseren gesamten Organismus.

Zu seinen Aufgaben gehört, das Herz zu unterstützen, die Gefäße zu schützen, alle Zellen zu stabilisieren und für Energie zu sorgen, den Stoffwechsel zu unterstützen, Cholesterinwerte positiv zu beeinflussen, Stressreaktionen abzupuffern, Muskel– und Nervenfunktionen zu steuern und vieles mehr. Je mehr Magnesium dem Körper zur Verfügung steht, desto leichter kann er seine Aufgaben erfüllen.

Magnesium ist ein Mineral, das als das Wichtigste für alles Lebendige (Mensch, Tier, Pflanze) gilt. Es ist sowohl ein „Powermineral“ als auch ein Mineral der „inneren Ruhe„.

Unser Körper kann Magnesium nicht selber herstellen, es darf jedoch niemals fehlen. Ein Mangel lässt sich durch Laboruntersuchungen nur schwer feststellen.

Für 18 Mineralien in unserem Körper ist Magnesium der Regisseur und mehr als 300 Enzyme benötigen das Mineral.

Mangel an Magnesium

Laut Studien sind ca. 70 % der Bevölkerung von einem unterschwelligen Magnesiummangel betroffen.

Unsere heutige Ernährung ist reich an Kalorien und arm an Mikronährstoffen.

Durch ausgelaugte Böden, Monokulturen, Verwendung von Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmitteln hat der Magnesiumgehalt in Lebensmitteln in den letzten 50 Jahren dramatisch abgenommen.

Selbst gesundheitsbewusste Menschen bekommen nicht mehr ausreichend davon, da die Mengen an Lebensmitteln, die erforderlich wären, gar nicht gegessen werden können.

Ein Mangel wird zusätzlich gefördert durch Stress, Medikamente und auch durch starkes Schwitzen.

Sportler, ältere Menschen und Schwangere haben einen erhöhten Bedarf.

Der Körper benötigt Magnesium auch, um den Säure-Basen-Haushalt auszugleichen. Industriell verarbeitete Fertigprodukte, Fastfood, Käse, Wurst, regelmäßiger Konsum von Milchprodukten, Weißmehlprodukte, Süßigkeiten, Softdrinks etc. führen zur Übersäuerung des Gewebes.

Alkohol, übermäßiger Kaffeekonsum und phosphathaltige Cola-Getränke sind ebenso Magnesium-Räuber.

Damit Magnesium in die Zellen gelangen kann, sind u. a. die Vitamine D3, B1 und B6 sowie ein gut funktionierendes Verdauungssystem wichtig.

Anzeichen eines Mangels können sein

>>  Erschöpfung, fehlende Vitalität
>>  Herz-Kreislauf-Probleme
>>  Herzrasen, Herzklopfen
>>  Schlafstörungen
>>  Nachdenklichkeit, Grübelei
>>  Rücken-, Nacken-, Kopfschmerzen
>>  Nervosität, Reizbarkeit
>>  Geräuchempfindlichkeit
>>  Verdauungsprobleme
>>  Appetitmangel
>>  Waden- und Muskelkrämpfe
>>  Verspannungen
>>  Schwindel, Zittern, Taubheitsgefühle
>>  Kribbeln in Händen und Füßen
>>  Kälte an Händen und Füßen
>>  Haarausfall

Magnesium ist beispielsweise enthalten in …

grünem Gemüse, Kürbiskernen, Weizenkeimen, Weizenkleie, Mandeln, Cashewnüssen, Paranüssen, Pecannüssen, Haselnüssen, Hirse, Buchweizen, Roggen, Haferflocken, Vollkorn, Hülsenfrüchte. Aber Achtung! Nüsse haben sehr viele Kalorien.

Magnesium : Kalzium

Diese beiden Mineralien sind sowohl Gegenspieler als auch Teamplayer. Wichtig ist ein ausgewogenes Verhältnis. Kalzium bewirkt die Kontraktion der Muskelfasern während Magnesium für Entspannung sorgt.

Die tägliche Empfehlung

Die D-A-CH Organisation (Deutschland, Österreich, Schweiz) empfiehlt die tägliche Menge von 300 – 400 mg Magnesium. Experten empfehlen, diese über Nahrungsergänzungen aufzunehmen.

Meine Empfehlung sind Mikronährstoffe aus funktionellen Lebensmitteln. Möchtest Du mehr darüber erfahren, melde Dich gerne bei mir: info@bleibe-vital.de oder 0172-8001593.

 

Melde Dich HIER zu meinem kostenlosen Newsletter an.

Posted in Nähr- und Vitalstoffe.