Ein gesunder Darm will gepflegt werden

gesunder-darm bleibe-vital Du wünschst Dir

  • ein starkes Immunsystem?
  • mehr Energie?
  • eine bessere Verdauung?
  • gesundheitliche Probleme in den Griff zu bekommen?
  • eine reine, strahlende Haut?
  • Dein Wohlfühlgewicht zu erreichen?

Die meisten Probleme haben ihre Ursache im Darm. Starte mit Veränderungen, für einen gesunden Darm.

Du bist, was Du isst und was Du verdaust

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass sie mit ihrer Ernährung und ihrer Lebensweise den Darm in seinen Funktionen entscheidend beeinflussen. Dein Darm ist die Wurzel Deiner Gesundheit.

Ein gesunder Darm ist Dein größtes Immunorgan

80 % Deines Immunsystems entstehen im Darm. Ebenso werden 95 % Deines körpereigenen Serotonins, Deinem Glückshormon, im Darm gebildet. Darüber hinaus befinden sich im Darm mehr Nervenzellen als im Rückenmark. Daher sprechen wir auch vom Darm- oder Bauch-Hirn. Dieses reagiert empfindlich auf Emotionen und Stress.

Wichtig ist ein gut funktionierender Darm

Ist im Darm alles in Balance, kann er Nährstoffe gut aufnehmen, verarbeiten und ins Blut weiterleiten. Dicht unter der Darmschleimhaut liegt ein engmaschiges Netz von Blutgefäßen. Dieses „Netz“ hat kleine Poren, ähnlich wie in einem Sieb. Diese Poren können verstopfen und Nährstoffe werden nicht weiter transportiert. Zur Porenreinigung wird ähnlich wie bei einem Sieb eine Bürste benötigt. Im Darm ist das die Aufgabe der Ballaststoffe.

Löchriger Darm (leaky gut)

Entgleist das Darmmilieu, entstehen „kleine Löcher“ in der Darmschleimhaut. Größere Nahrungspartikel, Bakterien und Giftstoffe, die eigentlich ausgeschieden werden sollen, gelangen ins Blut und somit überall in den Organismus. Für den Körper sind das fremde Eindringlinge. Das kann zu Entzündungen im Körper führen.

Darmbakterien beeinflussen Deine Gesundheit

Im Dickdarm ist richtig was los. Dort tummeln sich 100 Billionen Bakterien. Wir sprechen von der Darmflora oder dem Mikrobiom. Die Anzahl der Bakterien-Zellen übersteigt die Zahl Deiner Körperzellen um das Zehnfache. Insgesamt gibt es mehr als 400 Bakterienstämme. Dabei wird zwischen positiven und negativen Bakterien unterschieden. In einem gesunden Darm besteht eine gute Balance zwischen diesen Bakterien. Sie produzieren unter anderem verschiedene Hormone und Verdauungsenzyme und sie bilden Dein größtes Abwehrsystem.

Was den Darm negativ beeinflusst

  • Fertiggerichte, Weißmehlprodukte, raffinierter Zucker, industrielle Pflanzenöle
  • Konservierungsmittel, Pestizide, Insektizide
  • Fleisch und Milchprodukte aus Massentierhaltung
  • Medikamente, Säureblocker, hormonelle Verhütungsmittel, Alkohol
  • Antibiotika (übersetzt „gegen das Leben“)
  • Stress, hastiges Essen und nicht ausreichendes Kauen

Die meisten Probleme sind hausgemacht und lassen sich vermeiden. Selbst bei Erkrankungen kann eine gesunde Ernährung und eine gute Versorgung mit Nährstoffen positiven Einfluss nehmen.

Die Basis ist eine ausgewogene natürliche Ernährung

Die Grundfrage ist nicht, welche Ernährung ist richtig, sondern welche Nahrung kannst Du verdauen. Wichtig ist, die Verdauungskraft zu stärken. Unterstütze Deinen Darm mit frischen, natürlichen Lebensmitteln, die Vital- und Nährstoffe sowie Ballaststoffe enthalten. Eine Vitamin- und Mineralstoffversorgung sowie probiotische Bakterien sind eine sinnvolle Ergänzung. Denke daran ausreichend stilles Wasser zu trinken.

Genieße Dein Essen mit Achtsamkeit und Ruhe und kaue gut. Räume Dir Zeit für Dich ein. Zum Beispiel mit Entspannung, Atemübungen, Yoga. Geh raus in die Natur. Positive Veränderungen können sich bereits nach wenigen Tagen zeigen. Du fühlst Dich wohler, vitaler und bist gut gelaunt.

Du möchtest Deinem Darm Gutes tun? Dein Termin mit mir kann persönlich, telefonisch und über Skype stattfinden.